HELMUT BENZE
Fünf auf einen Streich: Nachschlagen, Schmökern, Anschauen, Lesen und Vorlesen

Benzes besonderes Buch

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

oft liefern Notizen aus der Werkstatt eines Buches gute Verkaufsargumente:
► Der Lektor eines Lexikonverlags will ein besonders kind- und familien­ge­rechtes Kin­derlexikon entwickeln. Er gewinnt ein gutes Dutzend Grund­schulkinder für einen Ver­gleich zwischen konventionell formu­lierten und erzäh­lerisch gefassten Stich­wörtern.
► Allen Kindern gefallen die „Erzähl­erklärungen“ viel besser. Eine Acht­jährige: „Das macht klug und ist auch kuschelig“.
► Die Kinder schlagen Themen vor, die Lexikonredaktion steuert Stichwortlisten bei, mehrere Grundschullehrerinnen ge­wichten die Auswahl. Aber wer kann anschauliche Sachgeschichten verfassen? Gefordert wer­den Bereitschaft, Fähigkeit und Mut, mehr als tausend Stichwörter erstmal zu be­greifen, um sie Kindern erzählerisch dar­bieten zu können. Der Lektor geht auf die Suche.
► In einer Göttinger Buchhandlung erlebt er, wie Achim Bröger nicht nur mitreißend seine Geschichten vorliest, sondern auf jegliche Kinderfrage eingeht, bei Wissenslücken zum Großen Meyer greift und Auskünfte einer Enzyklopädie kindgerecht übersetzt.
► Achim Bröger nimmt die Heraus­forderung, Erzählerklärungen zu ver­fassen an. Die Bildermacher Günther Biste und Peter Freitag sind angetan von der Idee eines erzählten Lexikons, das erstmals lexikalische mit literarischen Tugenden verflechten soll.
► 1981 erscheint das einzigartige Schmö­kerlexikon mit rund 1.200 Sach­geschichten von Achim Bröger. Es wird dank anhal­tendem Engagement vieler Buch­händle­rinnen und Buchhänd­ler zum Erfolg. Der bis heute anhält: Seit bald vierzig Jahren geleitet es viele hun­dertausend Kinder durch die Welt des Wissens.

Wen hat das Schmökerlexikon bislang begleitet?
► Grundschulkinder, die mehr wissen wollen und viel fragen.
► Die von „Aal“ bis „Zylinder“ durchs Wis­sens-Alphabet auf Lese- oder Vor­lese­reisen gehen möchten.
► Die durch liebevoll gemalte Bilder wie durch Fenster gern Neues entdecken oder Bekanntes bestätigt finden. Und die spüren, dass komponierte Bilder oft bessere Brücken zum Verstehen vieler Dinge bieten als gepostete Fotos.
► Kinder, die aus Achim Brögers vielfältiger Sprache beiläufig Beispiele für ihren eigenen Ausdruck gewinnen.
► Die neben modernen Medien ein an­spruchsvolles, dennoch kinderleichtes Buch als ständig bereiten Begleiter schätzen, der anregt, sie befähigt nachzuschlagen und sich selbstständig aus zuverlässiger Quelle zu informieren.
► Eltern, die wissen, dass Vorlesen kindliche Entfaltung und Förderung des Familienlebens so befruchtet wie Wasser und Sonne Pflanzen.
► Eltern, Onkel, Tanten und große Ge­schwister, die durch Achim Brögers kind- und sachgerechte Texte Muster­beispiele für ihre Erklärungen erhalten.
► Lehrerinnen und Lehrer, die gelernt und in der Praxis erfahren haben, wie nachhaltig narrative Stoffe und Situa­tionen die kognitive und soziale Ent­wicklung von Kindern begünstigen.
► Sensible und engagiert sozial ein­gestellte Politikerinnen und Politiker, die davon überzeugt sind, dass gute Kin­derbücher zu den wichtigen Bausteinen einer weltoffenen, demokratischen Ge­sellschaft gehören.

Was zeichnet dieses Standardwerk noch aus?
► Es ist dank des exzellenten Fischer-Lek­torats, der Erweiterung des Illu­stratoren-Teams und der unermüdlichen Fürsorge Achim Brögers zum zeitge­mäßen Klassiker geworden, der behut­sam neue Entwick­lungen und Themen kindgerecht zu lesen, vorle­sen und betrachten gibt.
► Auf einer anheimelnd gestalteten Dop­pelseite werden die Lexikonkinder und ihre Familien so vorgestellt, dass Lese-Kinder gern ihre Begleitung durchs Lexikon an­nehmen und sich beim Vorlesen wohl auch „kuschelig“ fühlen.
► Im Wettbewerb mit den digitalen Medien spielt gerade dieser für sehr häufigen Ge­brauch und Genuss beson­ders geeignete Buchtyp Nachschlagewerk eine unverzicht­bare Rolle.

Viel Freude und Erfolg!

PS: Diese Empfehlung ist subjektiver als meine anderen: Jener Lektor vor vierzig Jahren war ich. Heute lobe und wertschätze ich die Weiterentwicklung dieses immer noch einzigartigen Kin­derbuches.

BuchMarkt-Leser er­rei­chen Hel­mut Benze kos­ten­frei unter Tel.: 0621/41 49 74 oder per E-Mail an helmut.benze@brecht-benze.de
Auf Nachfrage bietet er weitere Argu­mente oder Anregungen für Aktionen.

BuchMarkt August 2019